Der Engländer Steve Holcombe ist derzeit einer der großen Stars in der Enduro-Szene. Er wurde 1994 in Südengland geboren und fährt für Beta Racing. Schon mit sechs Jahren bestieg er kleine Motocross-Maschinen, bis er seine Liebe für die Enduro entdeckte und umstieg. Seine Liste an Erfolgen ist beachtlich:

2011 BEC Clubman Champion

2012 BEC Expert Champion

2012 BSEC U19 Champion

2014 BSEC Elite 3rd

2014 BEC Championship 3rd

2014 BEC E1 Champion

2014 EEC 3rd overall

2014 EEC E1 Junior 1st

2015 W2D 1st

2015 BEC 2nd

2015 Junior EWC 3rd

2016 Enduro 3 World Champion

Holcombe gilt als eines der hoffnungsvollsten Talente in der Enduro-Welt. Er ist durchaus ambitioniert, sein Ziel war es 2016 einen Podiumsplatz in der E3 Serie zubekommen. Dass er gleich die Meisterschaft gewann, war auch für ihn ein Traum. Er fährt eine Beta 300cc Zweitaktmaschine, von der er sagt sie sei einfach zu fahren und extrem zuverlässig.

WM-Sieg in Deutschland

Holcombe hat sowohl die Motocross als auch die Enduro-Erfahrung und sich mit 16 Jahren entschieden, Enduro zu fahren. Er schätzt die Abwechslung bei den Strecken und die Möglichkeit, auch etwas von der Strecke selbst und der sie umgebenden Landschaft zu sehen – was beim Cross selten der Fall ist.

Nach dem Sieg in 2016 konnte er dieses in 2017 wiederholen, und gewann souverän die 2017 FIM EnduroGP World Championship. Er war mit einem komfortablen 40-Punkte -Vorsprung ins Finale gegangen und es reichte ihm ein Sieg am ersten Tag, um auch Gesamtsieger zu werden. Er schlug seine Rivalen Christophe Nambotin und Loic Larrieu mit etwa 20 Sekunden Vorsprung.

In seiner Freizeit kann Holcombe übrigens von zwei Rädern nicht lassen und ist oft auf seinem Fahrrad unterwegs. Derzeit lebt er mit seinem Teamkollegen Alex Salvini, der in 2017 die Hoffnungen auf einen Sieg wegen einer verletzten Schulter im letzten Rennen der Saison begraben musste.